Berufsorientierung

Grundsatzerklärung des BMUKK

Rundschreiben 17 des BMUKK „Katalog verbindlicher Maßnahmen im Bereich Information, Beratung, Orientierung“ (September 2009)

verbindliche Übung „Berufsorientierung“ in 7. und 8. Schulstufe

Realbegegnungen

Exkursionen zu Berufsinformationszentren

Berufsorientierung an unserem Schulstandort

 

Nun dauert es nicht mehr allzu lange und du, lieber Schüler / liebe Schülerin musst dich für deinen Weg in die Zukunft entscheiden.

Deine Eltern, aber auch deine Lehrer und Lehrerinnen sehen es als Aufgabe, dir Grundkompetenzen zu vermitteln, welche dir bei deiner Bildungs- und Berufsentscheidung hilfreich sein sollen. Unser Ziel ist es, dich auf deine berufliche Zukunft vorzubereiten, dir keine Entscheidung aufzuzwingen und dich in irgendeiner Weise zu beeinflussen.

Die Anforderungen an die Menschen in der Berufs- und Arbeitswelt nehmen ständig zu, sodass eine Vorbereitung darauf für die Schule unabdingbar geworden ist.

Im österreichischen Schulwesen ist der Berufsorientierungsunterricht daher in der 7. und 8. Schulstufe in allen Schularten (Hauptschule, AHS-Unterstufe, Sonderschulen, Volksschuloberstufe) als „verbindliche Übung“ verpflichtend im Ausmaß von je 32 Unterrichtsstunden (dies entspricht einer Wochenstunde) verankert. Berufsorientierung kann entweder fächerintegrativ – d.h. dass Berufsorientierungsstunden im Rahmen mehrerer anderer Pflichtgegenstände abgehalten werden – oder als eigenes Fach unterrichtet werden.

Berufsorientierung bedeutet in groben Zügen allgemein „Vorbereitung der jungen Menschen auf die Arbeits- und Wirtschaftswelt sowie auf die Ausbildungs- und Berufswahl".

An unserem Schulstandort wird Berufsorientierung in der 7. Schulstufe als Verbindliche Übung und in der 8. Schulstufe fächerintegrativ abgehalten.

In der Schulnachricht und im Jahreszeugnis wird die Teilnahme an der verbindlichen Übung „Berufsorientierung“ vermerkt.

Im Rahmen der Berufsorientierung werden folgend angeführte Kernlernziele des Lehrplanes berücksichtigt:

Berufsorientierung soll dazu führen, dass die Schüler/innen

  • die eigenen Wünsche, Interessen und Neigungen entdecken, erforschen und hinterfragen lernen sowie Begabungen un Fähigkeiten wahrnehmen können, um persönliche Erwartungen reflektieren und einschätzen zu lernen.

  • Arbeit in ihrer vielfältigen Bedeutung und Form als Elemtarfaktor für die Menschen und ihren Lebensraum erkennen und ihr einen persönlichen Stellenwert zuordnen können.

  • durch Auseinandersetzung mit der Problematik der geschlechtsspezifischen Konzentration auf bestimmte Ausbildungswege und des nach Geschlechtern geteilten Arbeitsmarktes die daraus resultierenden Konsequenzen für die weitere Lebens- und Berufslaufbahn einschätzen lernen.

  • Eltern, Funktion der Erziehungsberechtigten als wesentliche Entscheidungsträger einbeziehen.

  • Aktuelle Formen sowie die Veränderbarkeit von Arbeit und Berufen erkennen, Entwicklungen einschätzen lernen und eine persönliche Sstrategie für die eigene Berufs- und Lebensplanung aufbauen können.

  • sich in den verschiedenen Berufsbereichen zurecht finden lernen, Cahrakteristika erkennen und nach eigenem Interesse vertiefte Einblicke in ausgewählte Berufe gewinnen.

  • Erwartungshaltungen und Beeinflussungen von außen wahrnehmen, ergründen und in ihrer Wirkung einschätzen lernen.

  • die vielfältigen Ausbildungswege in Österreich mit ihren besonderen Anforderungen udn Bildungsabschlüssen charakterisieren können sowie über Eintritts- und Übertrittsprobleme Bescheid wissen, um einen für sich richtigen Ausbildungsweg zu finden und sich darauf vorbereiten zu können.

  • Beratungseinrichtungen, die Hilfe für die Planung der beruflichen Ausbildung anbieten, kennen lernen und das Angebot für sich nutzen können.

  • Schwierige berufliche Situationen für bestimmte Gruppen erkennen, Zusammenhänge udn mögliche Gründe dafür überlegen, Veränderungsmöglichkeiten aufzeigen und diskutieren können.

Abgesehen von den Inhalten in den einzelnen Unterrichtsgegenständen (z.B. Persönlichkeitsbildung, Bewerbungen verfassen, Berufsbilder erarbeiten, Arbeitsmarkt in Österreich, …) wird den Schülern und Schülerinnen außerdem angeboten:

 

7. Schulstufe:

 

•   Projekttage „Lebens- und Berufskundliche Tage“ zum Aufzeigen eines breiten Berufsspektrums bzw. zum Kennenlernen von Sozialeinrichtungen in der Region

•   Projekttag „JEB-Day“ – unsere Schüler sind mit ihren Eltern mit im Betrieb, um erste Einblicke ins Berufsleben zu bekommen

•   "Wirtschaft im Klassenzimmer" Stationenbetrieb mit ausgewählten Betrieben und Institutionen in der Region

•   Einzelberatung für Schüler/innen und Eltern durch den/die    Schülerberater/in

 

8. Schulstufe:

 

•   Berufspraktische Tage

•   Vorträge ausgewählter Betriebe und Institutionen

•   Vortrag Lehre mit Matura (bfi Murau)

•   Workshop an der Schule „Mit Schirm, Charme und Melone“

•   Jugend.Lehre.Zukunft in der Landesberufschule in Murau

•   Einzelberatung für Schüler/innen und Eltern durch den/die Schülerberater/in

 
Die Termine zu den einzelnen Veranstaltungen werden bekannt gegeben.

Des Weiteren werden an der Schule die Termine zum "Tag der offenen Tür an einzelnen Schulen ausgehängt.